Lehrraum statt Leerraum

Die Flure sind zusammen mit dem Foyer das Aushängeschild der Schule. Gerade an Ganztagsschulen bieten sich hier zusätzliche, wertvolle Platzkapazitäten. Viele Schulen entdecken bislang ungenutzte Freiflächen für neue Zwecke: den Gang als Ergänzung zum Unterrichtsraum. Der leere Winkel avanciert zum attraktiven, gemütlichen Lehrraum. Nutzen Sie das gesamte Potenzial der Flure und Durchgänge als Orte der Begegnung, des sozialen Miteinanders und des kreativen Austauschs!

 

Treffpunkt

Ruhe? Bitte!

Wo viele Menschen auf den Beinen sind, stellt man ihnen Ruheplätze zur Verfügung. Städtebauer planen Bänke, Cafés und andere Einladungen für die kurze Pause ein.
Auch der Schulflur lässt sich in eine gemütliche Fußgängerzone verwandeln: Möbel und ein durchdachtes Farbkonzept nehmen die Hektik aus dem Alltag. Dabei bilden Brandschutz und Aufenthaltsbereiche keinen Widerspruch.

 

Begegnungsecken

Ist das noch Schule oder schon Spaß?

Ganztagseinrichtungen brauchen einfach mehr Platz! Was früher nachmittags im Kinderzimmer oder im Garten daheim stattfand, das verlagert sich heute in schulische Räume. Die institutionalisierte Trennung zwischen Lernen und Spielen weicht immer häufiger einem fließenden Übergang. Einladende Nischen erfüllen je nach Tageszeit unterschiedliche Funktionen. Mal geht es um „Lernen unter Aufsicht“, mal um „Abhängen unter Freunden“.

 

 

Polstergeplauder

Hier erhebt die Schule das Nischendasein ausnahmsweise zum pädagogischen Konzept.
Polsterecken laden ein: zum Lesen, zur Teamarbeit, zum Chillen und manchmal auch zum Blödsinnmachen. Wer die Kommunikation der Schüler fördern möchte, der platziert jenseits der Fluchtwege ein paar robuste Polster. Die stehen niemandem im Weg, aber bei jedem hoch im Kurs.

 

 

 

Akustiklösung

Voll baff wegen der Baffeln …

Baffeln – oder Akustikbaffeln – sind hochwirksame und ästhetisch ansprechende Deckenelemente für den Schallschutz. Die Natur hat das menschliche Ohr vor allem für den Outdoor-Einsatz erfunden. In stark frequentierten Räumen und Gängen lässt sich dieses sensible Sinnesorgan leicht täuschen, ablenken oder gar nerven.
Auf Dauer tut das weh und ist zudem ungesund. Die schmucken Platten aus schwer entflammbarem Material können das, was auch guten Pädagogen gelingt: Ruhe schaffen.

 

 

 

Foyer

Wie sieht‘s denn hier aus?

Das Flurmobiliar spiegelt weniger den Charakter der Bewohner als vielmehr den der Verantwortlichen wider.
Was ist der erste Eindruck wert? Und wie viel Wert legt man auf ihn? Was sollen Eltern und andere Besucher denken? Die Antworten gibt jede Schule selbst – und stellt sich damit ihr eigenes Zeugnis aus.

 

 

 

Impressionen