Der Lehrer ist der Schlüssel

Schüler holen Information binnen Sekunden aus dem Netz, manchmal schneller als der Lehrer. Doch wer hilft ihnen, diese Fluten an Informationen strukturiert zu verarbeiten? Gerade hier brauchen die Schüler ihre Lehrer. Der Pädagoge hat die Aufgabe, das kritische Denken insbesondere im Hinblick auf die Informationsflut seiner Schüler zu fördern und fordern. Es liegt an ihm, stärker als jemals zuvor, die Fähigkeit zu Lernen zu vermitteln … und er wird dabei selbst zum Teil der Lernenden.

Der Lehrer sieht sich vor der Herausforderung, auf die geänderten Voraussetzungen der Informationsbeschaffung, der Informationsweitergabe und der Wissensvermittlung zu reagieren und dabei eine neue Rolle einzunehmen. Das digitale Zeitalter verlangt nach einer neuen Sicht auf das Lehrer-Schüler-Verhältnis. Der Lehrer wird zum Lernbegleiter und Lerncoach, der die Stärken seiner Schüler gezielt unterstützt und auf Defizite individuell reagieren kann.

Neben technischen Hemmschwellen befürchten viele Lehrer, dass sie durch die neuen Lernformen und Lerntechniken die Kontrolle über die Klasse und die Wissensvermittlung verlieren. Wir empfehlen Medienbildung statt Reglementierung und Kontrolle! Vertrauen Sie Ihren Schülern und reglementieren Sie erst, wenn es pädagogisch notwendig ist. Trauen Sie Ihren Schüler zu, produktiv zu arbeiten, auch wenn Sie nicht auf deren Bildschirm schauen können.